Mittwoch, 19. Februar 2014

Duzt du schon?

Die Möglichkeit Menschen zu Siezen finde ich ausgesprochen hilfreich. Der Sprache sei Dank. Aber manchmal ist das Siezen kontraproduktiv.

Ja, ich duze meine Fotokunden (Kunden in meinen anderen Jobs duze ich allerdings nicht, keine Sorge!). Meine Fotokunden duze ich sobald wir uns persönlich kennen lernen. Ich duze sie auch, wenn sie 68 sind.

Ich duze aus zwei ganz einfachen Gründen:
  1. Es macht es einfacher – Wie kompliziert wäre es während eines Portrait-Shootings (wo die Zeit eh immer tendenziell zu knapp ist) zu sagen: „Bitte das Kinn etwas runter, Frau Schenzer-Grünhold.“ Oder: „Herr Nienbaumbröckler, hüpfen Sie mal so richtig ausgelassen in die Höhe!“ Viele Nachnamen sind für mich Zungenbrecher auf die ich mich konzentrieren muss. Und beim Shooting will ich mich nur auf die Person und meine Kamera konzentrieren. Make it simple!
  2. Es verringert die Distanz – ich muss dem Fotokunden so nah wie möglich kommen, sowohl physisch als auch psychisch. Das Siezen in unsere Sprache will ich definitiv nicht missen, aber beim Shooting kann ich Sicherheits-Mauern nicht gebrauchen. Innerhalb von Minuten muss eine Verbindung hergestellt werden, dabei wäre Distanz, die man so schön mit dem Siezen einhalten kann kontraproduktiv.

Und so kommt es, dass Gäste auf Hochzeiten, auf denen ich gebucht bin, oft fälschlicher Weise annehmen, ich sei eine langjährige Freundin der Braut, weil wir eine so lockere und vertraute Sprache miteinander haben. Genau so soll es sein! Genau das ist ja das Ziel: Für die Braut bin ich die Freundin auf Zeit.







Ihr wollt eine Fotografin buchen, die euch duzt? Dann meldet euch bei mir, ich übernehme das gern :-)
info@lenes-photos.de
+49-6502-995561

Und wie immer: Über Kommentare hier unten in der Kommentarbox freue ich mich sehr. Und auch über repins meiner Fotos auf Pinterest. Ihr findet meine Pinboards hier: http://www.pinterest.com/lenesart/


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen